Kategorie-Archiv: Gespräch

OTOBONG NKANGA
21 November 2018, 18:30 Uhr

Unibz – Aula F0.03
Universitätsplatz, 1

Otobong Nkanga, Artist Talk at Unibz © ar/ge kunst. Foto: Tiberio Sorvillo

In Zusammenarbeit mit der Freien Universität Bozen, Fakultät für Design und Kunst

Die Künstlerin spricht über Ihre künstlerische Praxis und über die Ausstellung A Lapse, a Stain, a Fall.

CLOSE


Image Diplomacy
07.02.2018, 19 Uhr

Gespräch zwischen dem Künstler Vladislav Shapovalov, anlässlich seiner Ausstellung Image Diplomacy in ar/ge kunst, und Elvira Vannini (Kunsthistorikerin, Kritikerin und Begründerin der Magazine HOT POTATOES, Art, Politics, Exhibition Conditions) und Emanuele Guidi (Künstlerischer Leiter ar/ge kunst)

CLOSE
research Image: Plate LXVI from Johann Jakob Scheuchzer’s Physica Sacra (1731) - Source: Wikimedia Commons

JAPANESE ALPS
Lecture von Francesco Tenaglia
19.05.2017, 17:30 Uhr

(La Mia Scuola di Architettura*7)

In Japanese Alps lässt sich Francesco Tenaglia vom jahrzehntelangen Interesse an den Alpen (und an den Bergpanoramen der angrenzenden Länder) inspirieren, das die japanische Konsumkultur gezeigt hat und positioniert diese parallel zur Vorstellung von „Nostalgie“ (Neologismus und „produziertes“ Gefühl Ende des Siebzehnten Jahrhunderts in den Alpen). In der Wiedergabe möchte Tenaglia – zwischen historisch, anekdotischen Untersuchungen und Spekulation- einige Formen veranschaulichen, in denen Philosophen und Soziologen eine spezielle Inkarnation der Postmoderne im orientalischen Land gesehen haben wollen: Von der Wissenschaft über die Bräuche bis hin zu den Produktions-und Konsummodellen. In einer Vorwegnahme der radikalen Umwandlung der Erzählungs-und Darstellungsformen, denen wir in einer Zeit der extremen Vernetzung beiwohnen.

Francesco Tenaglia ist in Chieti (1974) geboren und arbeitet in Mailand in der Redaktion der Zeitschrift und des Verlags für zeitgenössische Kunst Mousse. Er beschäftigt sich mit Kunst, Musik und Kultur auch für Rolling Stone, Prismo, Vice und Rivista Letteraria.

Video editing: Marcello Tacconelli.
Poster design: Massimiliano Pace

CLOSE

To Become Two
lecture von Alex Martinis Roe
27. April, 19 Uhr

An diesem öffentlichen Event wird Alex Martinis Roe Fragen beantworten, die sich im Laufe der Ausstellung „To Become Two“ seitens der Besucher angesammelt haben. Sie wird eine Präsentation entwerfen, die diese Fragen in Bezug auf ihre Recherche untersucht und dabei verschiedene Techniken anwenden, einschließlich dem Geschichtenerzählen, politischer Theorie und Diagrammen. Dies wird sodann in einen Dialog münden und das Publikum wird zu einem Meeting eingeladen, um Zukunftsmöglichkeiten zu erläutern, die sich aus dem „To Become Two“ – Projekt und den hiermit zusammenhängenden Fragen ergeben haben.

CLOSE
Oliver Ressler and Zanny Begg, The Right of Passage, 2013

The Right of Passage
15. April 2016, 17 Uhr

Filmvorführung und Diskussion

 

Mit Andrea Deaglio (Filmemacher), Lorenzo Pezzani (Architekt), Monika Weissensteiner (Anthropologin).

 

Eine Kooperation von ar/ge kunst  und Bolzano Film Festiva Bozen

Anlässlich der Ausstellung des österreichischen Künstlers Oliver Ressler bei ar/ge kunst ist The Right of Passage ein Abend mit Filmvorführung und Diskussion auf Basis des gleichnamigen Films von Ressler und Zanny Begg.

Foto ar/ge kunst, 2016, Luca Guadagnini

Foto ar/ge kunst, 2016, Luca Guadagnini

Foto ar/ge kunst, 2016, Luca Guadagnini

Foto ar/ge kunst, 2016, Luca Guadagnini

Foto ar/ge kunst, 2016, Luca Guadagnini

Foto ar/ge kunst, 2016, Luca Guadagnini

Foto ar/ge kunst, 2016, Luca Guadagnini

Foto ar/ge kunst, 2016, Luca Guadagnini

The Right of Passage (19 min, 2013) ist strukturiert durch eine Reihe von Interviews mit Ariella Azoulay, Antonio Negri und Sandro Mazzadra und richtet sein Augenmerk auf Kämpfe zur Erlangung der Staatsbürger_innenschaft, während er zugleich die implizit ausschließende Natur dieses Konzepts kritisch hinterfragt. Der Film bezieht sich auf Stadien oder Initiationsriten, die bedeutende Übergänge auf dem Weg zum Selbstsein markieren und legt nahe, dass Bewegungsfreiheit ein Recht werden muss, das jeder Person unabhängig von ihrem Geburtsort zusteht.

Biografien

Lorenzo Pezzani ist Architekt und lebt in London und Trient. Seine Arbeit behandelt Raumpolitiken und visuelle Kulturen der Migration mit besonderem Fokus auf die Geografien des Meeres. Seit 2011 arbeitet er an Forensic Oceanography, einem Gemeinschaftsprojekt, welches das militarisierte Grenzregime und die Politiken der Migration im Mittelmehr kritisch untersucht. Er ist einer der Gründer von WatchTheMed, einer Onlineplattform, die Todesfälle und Verletzungen der Rechte von Migrant_innen an den Meeresgrenzen der Europäischen Union dokumentiert und kartographiert. Pezzani ist derzeit Postdoktorand an der Kent School of Law.

Andrea Deaglio wurde in Turin geboren, wo er mit der Produktionsfirma Mu Films Dokumentarfilme sowie Multimedia- und audiovisuelle Produktionen realisiert. Zu seinen Dokumentationen gehören: Show all this to the world (Italien 2015, 55′), im Programm des diesjährigen Bolzano Film Festival Bozen; Storie di uomini e lupi (Italien/Frankreich 2015, 75′, Ko-Regie mit Alessandro Abba Legnazzi, produziert von Babydoc Film); Il futuro del mondo passa da qui – City veins (Italien 2010, 63′), Gewinner des Joris Ivens Awards-Best International First Film at Cinèma du Réel (Parigi, 2011) und erster Preis bei Docucity (Milano, 2012); Nera – not the promised land, (Italien 2007, 22′) – Gewinner des Premio Anello Debole.

Monika Weissensteiner ist Anthropologin mit Schwerpunkt auf Fragen von Gewalt, Konflikt, Migration und Gesundheit, sowie auf das Common European Asylum System (CEAS). Sie ist Mitglied der European Association of Social Anthropology (EASA). Seit 2014 ist Weissensteiner Mitarbeiterin der Alexander Langer Stiftung und beteiligt sich an der Initiative ‘Brenner/o Border Monitoring’, einem aktiven Monitoring vor Ort am Brenner, das seit 2015 von Bozen aus operiert.

Mit freundlicher Unterstützung von
Autonome Provinz Bozen, Abteilung Kultur
Österreichisches Kulturforum in Mailand
Gemeinde Bozen, Abteilung Kultur
Stiftung Südtiroler Sparkasse
Sägewerk Tatz Luis, Eppan

In Zusammenarbeit mit:
AKRAT – Sozailgenossenschaft, Bozen
Bolzano Film Festival Bozen

CLOSE
engaged anthropology

Angewandte Anthropologie
24 juni 2015, um 18 Uhr

Organisiert von EVAA – Ethnologischer Verein Südtirol, im Rahmen der Ausstellung Bassin ouvert von Clémence Seilles.

Die Veranstaltung ist der Angewandten Ethnologie gewidmet, die sich an sozialen und politischen Prozessen beteiligt.

Mit: Dorothy Zinn – Professorin an der FUB (Freie Universität Bozen), Elisabeth Tauber, Forscherin an der FUB und Monika Weissensteiner, Freiwillige des Flüchtlingsmonitoring.

CLOSE

ETHNO CAFÉ
FRUCHTBARKEITS RITEN JUGEND UND IDENTITÄT IN SÜDTIROL: Die Fallstudie in Stilfs Im Vinschgau
29. April 2015, 18 Uhr

Ethno Café organisiert von EVAA – Ethnologischer Verein Südtirol, im Rahmen der Reihe La Mia Scuola di Architettura*

Die Professorin Marta Villa, Dozentin für Kulturanthropologie an der Universität in Trient, wird ihre Studie über Identität, Landwirtschaft und Riten präsentieren

CLOSE
Gareth Kennedy, Die Unbequeme Wissenschaft (The Uncomfortable Science) Installation design by Harry Thaler, Produced by Kofler and Deplau, San Felice / Val di Non © ar/ge kunst, Aneres 2014

Ethnocafé
Die Unbequeme Wissenschaft
29. Oktober 2014, 19 Uhr

In Zusammenarbeit mit dem
Ethnologischen Verein Südtirol (EVAA)

Der Ethnologische Verein Südtirol (EVAA) organisiert in Zusammenarbeit mit ar/ge kunst ein Ethnocafé, das sich mit der Ausstellung „Die Unbequeme Wissenschaft“ des irischen Künstlers Gareth Kennedy auseinandersetzt. Das Ethnocafé findet am Mittwoch, 29. Oktober 2014 um 19 Uhr in der ar/ge kunst (Museumstr. 29, Bozen) statt. Josef Rainer (Vorstandsmitglied der ar/ge kunst) führt in die Ausstellung ein. Im Anschluss reflektiert Emanuel Valentin (Präsident EVAA) über das Erbe Bronislaw Malinowskis und seine Bedeutung für die heutige Ethnologie. Der Eintritt zum Ethnocafé ist frei.

Die “Unbequeme Wissenschaft” ist das Ergebnis von Recherchen, die der irische Künstler Gareth Kennedy im Rahmen des ersten einjährigen Forschungsprojekts bei ar/ge kunst unternommen hat. Eingeladen mit Blick auf seine Arbeiten zu Volks- und Populärkulturen, ließ sich Kennedy hier auf eine Erkundung der belasteten Geschichte von Folklore und visueller Anthropologie in Südtirol ein.
Im Rahmen von fünf Aufenthalten in diesem und letztem Jahr, führten Kennedys Nachforschungen ihn zur ‘Kulturkommission’ der SS-Studienorganisation ‘Ahnenerbe’, die zwischen 1939 und 1942 in Südtirol aktiv war. Nach Wolfram Sievers, dem Leiter von ‘Ahnenerbe’, bestand die Hauptaufgabe der Kommission „in der Erforschung und Verarbeitung des gesamten Materials sowie der geistigen Güter von … völkischen Deutschen”.
In der vielleicht größten volkskundlich-linguistischen Feldforschungsaktion der Geschichte, dokumentierte die ’Kulturkommission’ erschöpfend die modischen, sprachlichen, populärkulturellen und musikalischen Bräuche der alpinen Bevölkerung. Ihre Kultur sollte erhalten und ihnen nach der Umsiedelung in die Tatra, nach Burgund oder auf die Krim wieder zugänglich gemacht werden – Anthropologie als politisch verordnete Bergungsaktion.
In den regelmäßig stattfindenden Ethnocafés des Ethnologischen Vereins Südtirol EVAA werden Themen rund um die Ethnologie präsentiert und diskutiert. Ein Ziel der Veranstaltungen ist es, die Ethnologie in Südtirol bekannter zu machen und einen informellen Rahmen zu schaffen für Personen, die an ethnologischen Themen interessiert sind.

CLOSE
bir ihtimal with works by Nils Norman, Ceren Oykut, Sinek Sekiz, and the Park Collective. 2010. Photo: Laleper Aytek

RADICAL HOSPITALITY

CAN ALTAY
ARTIST TALK

EIN PROJEKT VON
AR/GE KUNST UND LUNGOMARE
3. Oktober, um 19 Uhr

bei Lungomare
Rafensteinweg 12
39100 Bozen

 

Can Altay

Can Altay

ar/ge kunst und Lungomare laden den türkischen Künstler Can Altay für ein Residency-Projekt nach Bozen ein. Das Künstlergespräch Anfang Oktober 2014 ist der Anfang eines langfristigen Projektes, in dem sich Can Altay von 2014 bis 2016 mit dem Territorium Südtirol auseinandersetzt. Das Thema der Residency ist „Radical Hospitality“ und lädt den Gast ein, sich grundlegend mit Fragen der Gastfreundschaft auseinander zu setzen und diese zu hinterfragen. Gastfreundschaft beschreibt in diesem Zusammenhang den relationalen und sozialen Raum als temporäre Kondition, sowie als Verhältnis, das einer Machtverhandlung unterliegt.

Can Altay ist Künstler, er lebt und arbeitet in Istanbul. Er beschäftigt sich in seiner Arbeit mit den Funktionen und Bedeutungen, mit der Organisation und Rekonstruktion des öffentlichen Raumes. Altays Interventionen betreffen insbesondere städtebauliche Phänomene und ihr Verhältnis zur künstlerischen Arbeit. Einzelausstellungen bei Arcade, London (2013), Casco, Utrecht (2011), The Showroom, London (2010) und Gruppenausstellungen am Walker Art Center (Minneapolis), VanAbbe Museum (Eindhoven), ZKM (Karlsruhe), Artist Space (New York) und Teilnahmen an den Biennalen in Istanbul, Havana, Busan, Gwangiu, Marrakech, Taipei.

CLOSE
Gareth Kennedy, Die Unbequeme Wissenschaft (The Uncomfortable Science), Stuben-Forum Installation design di Harry Thaler, produced by Tischlerei & Möbelhaus Kofler, photo argekunt ,2014

STUBEN-FORUM
DIE UNBEQUEME WISSENSCHAFT
(THE UNCOMFORTABLE SCIENCE)
Samstag, 20. September, 15 -18 Uhr

Gareth Kennedy

 

Ausstellungsdesign von Harry Thaler
Produktion von Josef Rainer und Verena Rastner

Kuratiert von Emanuele Guidi

 

 

(in deutscher Sprache)

Eingeladene Redner/innen:

Georg Grote (University College Dublin)
Franz Haller, Experte für Visuelle Anthropologie (Meran)
Thomas Nussbaumer (Universität Innsbruck)
Hannes Obermair (Stadtarchiv Bozen)
Ina Tartler (Vereinigte Bühnen Bozen)
Elizabeth Thaler (Vereinigte Bühnen Bozen)

Moderiert von Hans Karl Peterlini (Journalist und Autor, Bozen)

Programm

15:00 Begrüßung
Emanuele Guidi(Künstlerischer Direktor ar/ge kunst)

15:10 Prolog
Hans Karl Peterlini

15:25 Vorstellung der Masken
Thomas Nussbaumer präsentiert Richard Wolfram und Alfred Quellmalz, Mitglieder der SS Ahnenerbe ‚Kulturkommission‘ für Südtirol (1939 – 1942)
Franz Haller präsentiert Arthur Scheler, Fotograf, gebürtig aus Meran.
Hannes Obermair präsentiert Bronislaw Malinowski, weltbekannter Anthropologe, der in Oberbozen zu urlauben pflegte

16:05 Erstes Forum
Die Geschichte rahmen (Framing History)
Mit Georg Grote und Hannes Obermair

16.35 Zweites Forum
Volkskultur (Bräuche & Missbräuche)
(Folk Culture (Uses & Abuses)
Mit Thomas Nussbaumer, Georg Grote, Franz Haller

17.05 Drittes Forum
Das Unaufführbare aufführen
(Performing the Unstageable)
Mit Ina Tartler und Elisabeth Thaler

17.35 Epilog und öffentliche Diskussion, Fragen

18.00 Ende des Stuben-Forums

Biographien
Georg Grote ist Hochschuldozent für westeuropäische Geschichte und Head of School am University College Dublin. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich historischer Nationalismus und moderner Regionalismus und er hat insbesondere zu den Fallstudien Deutschland, Irland und Südtirol publiziert. Seit 35 Jahren ist Georg Grote ein regelmässiger Besucher Südtirols und hat so die grossen Veränderungen des Landes miterlebt. Südtirol weist eine extreme interessante lokale und regionale Geschichte auf, doch besonders spannend ist die Kontextualisierung der Südtirolgeschichte vor dem Hintergrund europäischer Entwicklungen des 20. und frühen 21. Jahrhunderts. Georg Grote ist bemüht, seinen internationalen Forschungshintergrund und seine grosse Lehrerfahrung in Europa und an seiner Heimatuniversitat in Dublin mit den Ereignissen in Südtirol zu verbinden und interessant darzustellen.

Franz J. Haller 1948* in Meran (Südtirol), Ethnologie Universität Wien, Visuelle Anthropologie an der Universität Göttingen, Feldforschung in Nord- und Zentralafrika und Tiefland-Amazonien, 1974 Mitbegründer des Lamdwirtschafts-Museum Brunnenburg in Dorf Tirol, 1976-1979 Forschungsprofessor der OEA – Organisation Amerikanischer Staaten an der Universität Quito, Ecuador, Produzent von über 150 Filmdokumenten zu Ethnographie und Zeitgeschichte Südtirols für Fernsehen, Schulen und Museen. 2012 Gründung des Internet Portals www.tirolerland.tv

Thomas Nußbaumer, geb. 1966 in Hall in Tirol. Studium der Musikwissenschaft und Germanistik an der Universität Innsbruck, Promotion 1998. Veröffentlichung der Dissertation unter dem Titel Alfred Quellmalz und seine Südtiroler Feldforschungen (1940–42). Eine Studie zur musikalischen Volkskunde unter dem Nationalsozialismus (Innsbruck u.a. 2001). Habilitation im Fach Volksmusikforschung 2011 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seit 1995 ist Nußbaumer wissenschaftlicher Mitarbeiter (seit 2011 Dozent) am Innsbrucker Sitz der Universität Mozarteum Salzburg und leitet den Abteilungsbereich Musikalische Ethnologie innerhalb der Abteilung für Musikwissenschaft. Forschungs- und Publikationsschwerpunkte: Musik und Brauch, Fasnacht, Volksmusik und NS, Volksmusiküberlieferung im Alpenraum, insbesondere in Westösterreich und Südtirol (Italien), Musik der Old Order Amish.

Hannes Obermair, geboren 1961 in Bozen. Zu seinen regionalhistorischen Forschungsfeldern zählen Themen der vergleichenden Stadtgeschichte und der frühen Schriftlichkeit im mittleren Alpenraum. Besonderes Augenmerk widmet er in seinen Arbeiten den mittelalterlich-frühneuzeitlichen Übergangsphänomenen, Akkulturationsformen und „Unschärfen“, die die Entwicklung des Tiroler-Trentiner Raums begleiteten und bestimmten. In jüngerer Zeit hat er sich verstärkt zeitgeschichtlichen und historiografiegeschichtlichen Fragestellungen im Kontext von Faschismus und NS-Zeit zugewendet.

Hans Karl Peterlini, geboren 1961 in Bozen. Von den journalistischen Arbeiten zur Politik der Gegenwart und zu Fragen der Zeitgeschichte, vor allem dem politischen und auch gewaltsamen Konflikt um die Südtirol-Autonomie mit dem langen (nie abgeschlossenen) Weg vom Kampf zum friedlichen Zusammenleben hat er sich, über die Erziehungs- und Bildungswissenschaften, in ein neues Berufsfeld mit ähnlichen Interessensfeldern und Fragestellungen eingearbeitet: Wie entwickeln Menschen und Gruppen ihre Identität, wie können Einzelne und Kollektive für Gegenwart und Zukunft lernen, was ist offenen Begegnungshaltungen hinderlich, was förderlich? Im Studienjahr 2014/15 arbeitet er als Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaften und Interkulturelle Bildung an der Universität Klagenfurt.

Ina Tartler, geboren 1966 in Rumänien. 1988 Ausreise in die Bundesrepublik Deutschland. Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2002 bis 2008 leitende Dramaturgin am Schauspielhaus Salzburg. Seit August 2008 Leitung der Dramaturgie an den Vereinigten Bühnen Bozen.

Elisabeth Thaler geboren 1981 in Bozen. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Germanistik an der Universität Innsbruck. 2006 Dramaturgie-Hospitanz am Tiroler Landestheater, 2007-2012 Dramaturgie-Assistentin und seit 2012 Dramaturgin an den Vereinigten Bühnen Bozen. Arbeiten u.a. mit Bettina Bruinier, Agnese Cornelio, Philipp Jescheck, Alexander Kratzer, Carina Riedl, Georg Schmiedleitner, Katharina Schwarz.

Mit freundlicher Unterstützung von:
Autonome Provinz Südtirol, Abteilung Kultur
Autonome Region Trentino Südtirol
Stadtgemeinde Bozen, Abteilung Kultur
Culture Ireland / Cultúr Éireann
Stiftung Südtiroler Sparkasse
Kofler Tischlerei & Möbelhaus, St. Felix/Nonsberg
Rothoblaas, Kurtatsch
Deplau, St. Felix/Nonsberg
Wolfstuben, Tscherms
Österreichische Mediathek, Wien
pur SÜDTIROL
Lichtstudio Eisenkeil
Dr. Schär, Burgstall

Ein besonderer Dank geht an:
Egetmann Verein Tramin
Südtiroler Landesmuseum für Volkskunde in Dietenheim
Ofas Architekten, Bozen
Referat Volksmusik, Fotoarchiv Quellmalz (Bereich Deutsche und Ladinische Musikschulen

CLOSE

Black Atlantic – Hamza Walker & Hank Willis Thomas
15 Januar 2010

Black Atlantic
27 November – 30 Januar 2010

Ein Zusatzprogramm für die thematische Vertiefung der Ausstellung Black Atlantic in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Design und Künste an der Freien Universität Bozen.

Konferenz
Freie Universität Bozen
19 Uhr

DOWNLOAD MP3

CLOSE
Kiluanji Kia Henda, Karl Marx, Luanda, 2006 Courtesy the artist and Collezione Raffaella e Stefano Sciarretta, Nomas Foundation, Roma e Galleria Fonti, Napoli

Black Atlantic – Polly Savage & Kiluanji Kia Henda
14 Januar 2010

Black Atlantic
27 November – 30 Januar 2010

Ein Zusatzprogramm für die thematische Vertiefung der Ausstellung Black Atlantic in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Design und Künste an der Freien Universität Bozen.

Konferenz
Freie Universität Bozen
19 Uhr

DOWNLOAD MP3

CLOSE